Cookies facilitate the provision of our services. By using our services, you agree that we use cookies.

Verblasste Spuren

Obermayer German Jewish History Award 2015 

Cohn – Bucky – Levy: Rastlos vorwärts! - Buch zur Geschichte der jüdischen Familie aus Altenburg wird vorgestellt

Cover des BuchsAm 1. März 2017 würde Marianne Bucky, die Namensgeberin der sozialtherapeutisch begleiteten Wohneinrichtung in der Altenburger Rudolf-Breitscheid-Straße 2, 150 Jahre alt werden. Grund genug für die Horizonte gGmbH als Trägerin des Objekts und den Initiatoren des Projekts "Cohn – Bucky – Levy", im ehemaligen Wohnhaus des wohl bekanntesten jüdischen Familienverbandes zu Ehren der Familie eine Veranstaltung durchzuführen. Autor Christian Repkewitz, der als Kenner jüdischer Geschichte des Altenburger Landes bereits zwei Dokumentationswerke zum Thema vorgelegt hat und Mitinitiator von "Cohn – Bucky – Levy" war, hat in den letzten Monaten intensiv an der Fertigstellung einer umfassenden biografischen Arbeit zu den Familien Cohn, Bucky und Levy gearbeitet.

Am 1. März 2017, 18 Uhr, findet im Marianne-Bucky-Haus die Vorstellung des ent­standenen Buchs "Cohn – Bucky – Levy: Rastlos vorwärts!" statt.

Kaum ein anderer Ort in Altenburg wäre geeigneter für diese Präsentation, als die ehemalige Heimstatt der Familie. Die öffentliche Veranstaltung im Innenhof des Marianne-Bucky-Hauses wird von Akteuren des Landestheaters Altenburg gestaltet. Die Vorstellung des 184 Seiten starken, zweisprachigen Buchs, das zum einen den Lebens- und Leidensweg der Familienmitglieder, zum anderen aber auch die Entwicklung des wirtschaftlichen Fundaments des Familienlebens – des Kaufhauses M. & S. Cohn in der Sporenstraße – umfasst, markiert einen ersten Höhepunkt im Rahmen des Projekts "Cohn – Bucky – Levy", ein weiterer folgt am 20. Mai 2017 mit der Premiere des Theaterstücks "Cohn Bucky Levy – Der Verlust". Die Recherchen des Autors bilden den inhaltlichen Rahmen für die Inszenierung. "Cohn – Bucky – Levy: Rastlos vorwärts!" entstand in den Jahren 2015 bis 2017. Es erzählt die Geschichte der Familie von der Ankunft in Altenburg im Jahr 1890 bis zur verhinderten Rückkehr der überlebenden Familienmitglieder nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

"Die Lebens- und Leidenswege der Familienmitglieder in der umfassenden Art und Weise zu würdigen, wie sie den Vertretern des Familienverbandes gerecht wäre, war in den beiden bislang erschienenen "Verblasste Spuren"-Werken nur eingeschränkt möglich. Nicht zuletzt der rege Austausch mit den Angehörigen des Familienverbandes ließ die Entscheidung reifen, den Cohns, Buckys und Levys mit einem eigenen dokumentarischen Werk die ihnen gebührende Würdigung zukommen zu lassen" erläutern Christian Repkewitz die Entstehung des Buches. Das Druckwerk wurde zum Teil auch mittels einer so genannten Crowdfunding-Kampagne finanziert, in deren Rahmen zahlreiche Unterstützer aus der ganzen Welt Geld für das ambitionierte Projekt beisteuerten. Das Buch, das auch einen 52 Seiten starken Bildteil mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Aufnahmen enthält, wird ab dem 1. März 2017 zum Preis von 16,90 Euro auf der Internetseite des Autors www.christian-repkewitz.de erhältlich sein. Auch im Buchhandel wird man es in Kürze erwerben können (ISBN: 978-3-00-055923-5).

Weitere Informationen zum Projekt: www.cohn-bucky-levy.de.

GML Kommunikationsberatung